Episode PG-A-00019-6-absurd

Lizenz: Copyright (c) 2020-2021, Michael McCouman Jr.

absurd (PG-DPP, 00019, 6 [A.])

Was alles absurd ist und was die Philosophie darunter versteht, darum geht es in dieser weiteren Folge vom Philosophischen Geschwätz.

Absurdität (von lateinisch absurditas […]) bezeichnet etwas Widersinniges oder Unsinniges. […] Das kann ein außergewöhnliches, abstruses, der Logik widersprechendes oder seltsames Vorkommnis oder Phänomen sein, dem der Verstand des Einzelnen entgegen seiner Gewohnheit keinen Sinn, keine Bedeutung zu verleihen mag.[…] Zwei altertümliche Synonyme sind Aberwitz und Irrwitz. (Wikipedia)

absurd (PG-DPP, 00019, 6 [A.]) | Episode: absurd (PG-DPP, 00019, 6 [A.])

Download

Diese Episode hat eine Gesamtdauer von: 00:05:50 und steht Dir in den folgenden Formaten zum kostenlosen Download bereit:

Download: mp3 (11 MB)

Lamma

a. (lat. absurdus: misstönend, grell). Die Wikipedia gibt noch im übertragenen Sinn: „ungereimt“, „unfähig“ oder „ungeschickt“ an. Genauer aber ist der Ausdruck des a. im modernen Sprachgebrauch unterschiedlich stark vertreten und so werden eine Reihe starker wie auch schwacher Bedeutungen dem Wort zugeschrieben. Zum Beispiel kann darunter etwas wie: sinnlos, unvernünftig aber auch etwas selbstwidersprüchliches (kontradiktorisch) verstanden werden. Oft kann es auch etwas, was ‚voller Gegensätze‘ ist oder aber als ‚widersinnig‘ verstanden wird.

1. Bekannt ist vor allem die Redewendung ‚etwas ad absurdum führen‘ um damit aussagen zu wollen, dass es sich hier um eine Methode der indirekten Beweisführung handelt: Womit man eine Unhaltbarkeit einer Auffassung beweist, in dem aufgezeigt wird, dass sich aus ihr rein sinnlose oder zwingend selbstwidersprüchliche Folgerungen ergeben. Auch bekannt als sog. reductio ad absordum-Argument. 2. Es lässt sich auch die allgemeine Ableitung daraus schließen, welche als Formel mit credo quia absurdum (‚gerade weil es voller Widersprüche ist, glaube ich es‘). Ein Argument, welches vor allem Vorrang für den göttlichen Glaube gegenüber der Vernunft verwendet wird. Dabei wird trotzdem der Glaube weiter aufrecht gehalten, obwohl der Gegenstand des Glaubens selbst mit Hilfe der diskursiven Vernunft nicht explizierter ist. Diese Art des Konters ist eigentlich eine Art Formel, um sich der Denklogik zu entziehen, und wird bis heute fälschlicherweise Tertullian zugeschrieben.

3. So klärt Kierkegaard zur ‚ewigen Wahrheit‘ und verwendete dabei ‚das Absude‘ u.a. um auf die fälschliche Sicht im Sinne die Bezeichnung des Widerspruchs auf, dass Gott durch Christus in die Zeit getreten sei. Kierkegaard spricht dabei auch vom s.g. Paradox. 4. Für Sartre und Camus war im Sinne des französischen Existenzialismus die Welt wie auch die Existenz der Menschen selbst ‚sinnlos‘. Selbst die Frage nach dem Sinn der Existenz, fällt von der Welt ab; der Mensch bleibt dabei zugleich Bedingung seiner Selbst und muss sich daher immer wieder die Frage erneut stellen. Damit bleibt die menschliche Existenz durch das Absurde begrenzt.

Im Übrigen meinte Camus, dass man dem absurden nur Einhalt gebühren kann, wenn man dagegen revoltiert. Dies halte ich für Blödsinn, aber das tut hier nichts mehr zur Sache.

Sapere aude!
(mc, 2021, Rev.: 3)

Quellennachweise

Lit.:
A. Camus: Der Mythos von Sisyphos, (1942) 1950. J.-P. Sartre: Das Sein und das Nichts, (1943) 1952. A. Camus: Der Mensch in der Revolte, (1952) 1953. W. F. Haug: J.-P. Sartre und die Konstruktion des Absurden, 1966. B. Rosenthal: Die Idee des Absurden, 1977.

Wiktionary: (de, l.A. 2021)
A. absurd: https://de.wiktionary.org/w/index.php?title=absurd&oldid=7835379

Wikipedia: (de, l.A. 2021)
I. Absurdit: https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Absurdit%C3%A4t&oldid=207629747
II. Tertullian: https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Tertullian&oldid=208798131
III. Sartre: https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Jean-Paul_Sartre&oldid=210394665
IV. Camus: https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Albert_Camus&oldid=210431136
V. Kierkegaard: https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=S%C3%B8ren_Kierkegaard&oldid=209998168
VI. Sapere aude: https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Sapere_aude&oldid=207544227

Querverweise
kontradiktorisch* Paradox*

Der Podcaster

team Michael McCouman Jr.
Michael McCouman Jr.
  • Technik- und Moral-Philosoph, Verfahrenstechnologe (org. Chemie)

McCouman ist seit 2001 interessierter Netcaster und stieg später in die Welt der Podcasts ein. Seit 2006 betrachtet er die Podcast-Szene als eines der Themenfelder seiner philosophischen Arbeit. Mit "Der Podcast Philosoph" startete er Ende 2020 eine Sammlung verschiedenster "Erklärbär"-Formate zur Psychologie, Soziologie- und Sozialpsychologie, Logik, Philo.-Geschichte, Gesellschaftsdenken bis hin zum eigenen Phil. Lexikon in Form eines Podcasts.

Lizenz

Beachten Sie die Lizenzbestimmungen dieses Podcasts bevor Sie Inhalte weitergeben, einbinden oder gar verändern wollen. Die Einzelrechte an dieser Produktion unterliegen den jeweiligen Rechten der Personen:


Hinweise:
Bei "kursiv*" geschriebenen Wörter handelt es sich um Verweise die als durchsuchbare Schlüsselwörter im Querverweis aufgelistet und verlinkt wurden. So lassen sich schnell auf weitere Klärungen und Sendungen verweisen. Ebenfalls können Verweise durch "s." oder "vgl." gekennzeichnet sein. Größere Artikel werden z.B. mit "Art." (Artikel) bzw. "Ausg." (Ausgabe) oder mit "Lit." für weiterführende Literatur gekürzt. Websites wie etwa Wikipedia werden mit „letzter Abruf“ als „l.A.“ kenntlich gemacht. Ebenfalls werden wiederholende Wörter wie Philosophie, Philosophin mit "Phil." gekürzt. Gleiches gilt für den Artikelnamen selbst, welcher etwa bei "causa" jeweils nur mit dem Anfangsbuchstaben "c." gekürzt wird. Ebenfalls gelten gängige Kürzungen wie beispielsweise: dt. für deutsch. Doppelte "..." werden benutzt für eigenständiges und Zitate. Einfache '...' Anführungsstriche weisen in der Regel auf terminologische Ausdrücke hin.