Episode PG-A-00018-5-abstrakt

Lizenz: Copyright (c) 2020-2021, Michael McCouman Jr.

abstrakt (PG-DPP, 00018, 5 [A.])

Was man unter abstrakt im Sinne und Form verstehen kann, darum geht es in dieser Folge vom Philosophischen Geschwätz.

Ein Abstraktum (pl. Abstrakta; lat. nomen abstractum, von abstractus „weggezogen, verallgemeinert“) […] Beispiele für typische Abstrakta sind Glaube, Glück und Sozialstaat. In der systematischen Sprachbeschreibung, der Grammatik ist das Konkretum der Gegenbegriff, weil es etwas Dingliches oder Sachliches beschreibt, das sinnlich mit Händen, Augen, Nase, Zunge und Ohren erfahrbar ist.[…] Im Anfang steht ein Denkprozess, der bestimmte Eigenschaften von nicht-dinglichen und dinglichen Einheiten zur Begriffsbildung in sprachliche Beschreibungen fasst. Dieser Prozess wird ganz allgemein […] als Abstraktion bezeichnet, als Überführen auf etwas Allgemeineres oder Einfacheres. (Wikipedia)

abstrakt (PG-DPP, 00018, 5 [A.]) | Episode: abstrakt (PG-DPP, 00018, 5 [A.])

Download

Diese Episode hat eine Gesamtdauer von: 00:04:17 und steht Dir in den folgenden Formaten zum kostenlosen Download bereit:

Download: mp3 (8 MB)

Lamma

a. (lat. abstrahere: fortreißen, wegziehen) 1. begrifflich genommen: allgemein; der Gegensatz wäre etwa: konkret; 2. nicht sichtbar, unanschaulich/unersichtlich; dessen Gegensatz wiederum: wahrnehmbar und anschaulich. Mit a. können so Mengen, Zahlen und Größen, wie unterschiedliche Strömungen der Geistesgeschichte gemeint sein. Ein Ausdruck kann dann a. genannt werden, wenn von den konkreten Erscheinungsbildern abgesehen wird, etwa bei‚ Säugetieren‘ aber auch beim ‚Kreis‘. Im letzten Fall verhält es sich eben genau so, dass kein konkreter Kreis den Gehalt einer geometrischen Darstellung ausdrücken kann. Und beim Säugetier lässt sich dies auf nur eine gewissen Mengen von Tieren anwenden, unabhängig von ihrer jeweiligen Größe, Farbe, Gefährlichkeit etc.; 3. Hegel verwendet den Ausdruck des a. in einem sehr eigenen Sinn. So ist bei ihm der Verstandesbegriff dann a., wenn er allein für sich genommen steht und somit ohne Bezug zu dem sonst Wesentlichen. Der Begriff als a. ist jedoch kein allgemeiner. Da Allgemein ein konkreter Begriff ist, der im Gang durch die Unterschiedlichkeiten seiner verschiedenen Bestimmungsmomente, erst seine genetische Totalität in sich aufnimmt und so erst zum Vernunftbegriff geworden ist. So stellt das Einzelne das Abstrakte dar, während das Allgemeine das Konkrete.

Unter Abstraktion kann damit folgendes verstanden werden: 1. den Prozess des Ansehens, also Betrachten einer Sache aus verschiedenen Blickwinkeln, mittels dessen man zu ‚abstrakten‘ Ausdrücken selbst gelangt;
2. das Resultat eines solchen Abstraktionsprozesses, demnach das Abstrakte auf sich bezogen.


Sapere aude!
(mc, 2021, Rev.: 2)

Quellennachweise

WP.:
de. Abstrakt, l.A. https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Abstrakt&oldid=209465591, 2021.
de. Abstraktum, l.A. https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Abstraktum&oldid=200254331, 2021.
de. Sapere aude, l.A. https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Sapere_aude&oldid=207035276, 2021.

Querverweise
konkret* anschaulich* Absolute* Dogmatismus*

Der Podcaster

team Michael McCouman Jr.
Michael McCouman Jr.
  • Philosoph, Verfahrenstechnologe, Musiker, Entwickler

McCouman ist seit 2001 interessierter Netcaster und stieg später in die Welt der Podcasts ein. Seit 2006 betrachtet er die Podcast-Szene als eines der Themenfelder seiner philosophischen Arbeit. Mit "Der Podcast Philosoph" startete er Ende 2020 eine Sammlung verschiedenster "Erklärbär"-Formate zur Psychologie, Soziologie- und Sozialpsychologie, Logik, Philo.-Geschichte, Gesellschaftsdenken bis hin zum eigenen Phil. Lexikon in Form eines Podcasts.

Lizenz

Beachten Sie die Lizenzbestimmungen dieses Podcasts bevor Sie Inhalte weitergeben, einbinden oder gar verändern wollen. Die Einzelrechte an dieser Produktion unterliegen den jeweiligen Rechten der Personen:


Hinweise:
Bei "kursiv*" geschriebenen Wörter handelt es sich um Verweise die als durchsuchbare Schlüsselwörter im Querverweis aufgelistet und verlinkt wurden. So lassen sich schnell auf weitere Klärungen und Sendungen verweisen. Ebenfalls können Verweise durch "s." oder "vgl." gekennzeichnet sein. Größere Artikel werden z.B. mit "Art." (Artikel) bzw. "Ausg." (Ausgabe) oder mit "Lit." für weiterführende Literatur gekürzt. Websites wie etwa Wikipedia werden mit „letzter Abruf“ als „l.A.“ kenntlich gemacht. Ebenfalls werden wiederholende Wörter wie Philosophie, Philosophin mit "Phil." gekürzt. Gleiches gilt für den Artikelnamen selbst, welcher etwa bei "causa" jeweils nur mit dem Anfangsbuchstaben "c." gekürzt wird. Ebenfalls gelten gängige Kürzungen wie beispielsweise: dt. für deutsch. Doppelte "..." werden benutzt für eigenständiges und Zitate. Einfache '...' Anführungsstriche weisen in der Regel auf terminologische Ausdrücke hin.